Schäuble und der Datenschutz

June 2nd, 2008

Laut tagesschau.de lädt unser Innenminister Wolfgang “Alle sind verdächtig” Schäuble die Telco-Branche zu einer Datenschutz-Konferenz ein. Er will sie davon überzeugen, eine Selbstverpflichtung zu unterschreiben, besser mit Kundendaten umzugehen. Ich frage mich, ob er das wirklich ernst meint. Zum Einen ist gerade er der Mensch, der in der letzten Zeit am heftigsten gegen jeglichen Datenschutz polemisiert hat mit seinem BKA-Gesetz und dem Bundestrojaner. In dieser Position kann er kaum annehmen, Vorbild- oder Mahnerfunktion für andere in puncto Datenschutz zu haben. Zum Anderen ist die Methode auch eher peinlich: “Selbstverpflichtung”. Warum werden kleine Song-Tauscher zu Tausenden Euro Schadenersatz verknackt und mit geheimdienstlichen Methoden abgeschnorchelt, während man bei den großen Fischen auf Freiwilligkeit setzt? Wesentlich scheinheiliger gehts es kaum, oder? Dazu paßt gut, daß dem Vernehmen nach bereits die meisten Firmen abgesagt haben.

Das grundlegende Problem hierbei sind die inhärenten Eigenschaften von Daten. Sobald sie gespeichert werden, sind sie verfügbar. Einmaliges Kopieren reicht, um jegliche Schutzmaßnahmen zu umgehen. Das zeigte auch wieder der Verlust von Millionen Kundendaten bei einer New Yorker Bank: Die Daten sind nun veröffentlicht. Das Datenleck kann man abdichten, aber die Daten sind in freier Wildbahn, unwiederbringlich kopierbar. Dieses Umstandes ist Schäuble sich offensichtlich nicht bewußt, wenn er, unter Mittäterschaft der Mehrheit des Bundestages, Verbindungsdaten grundsätzlich über 6 Monate speichern läßt. Da die Daten gespeichert werden, können sie gelesen und mißbraucht werden. Dieses Risiko kann nur mit einem konkreten Vorteil gerechtfertigt werden. Diesen Vorteil sehe ich jedoch nicht. Letzten Endes sterben jährlich weit weniger Menschen bundesweit an Terror (0) als an Straßenverkehr. Und um welches Szenario geht es? Um posthum die Identität des (islamistischen) Selbstmordattentäters zu ermitteln? Ganz ehrlich: wen interessiert’s? Für so einen Mumpitz die Privatsphäre von 80 Millionen Einwohnern zu riskieren, ist nicht zu rechtfertigen. Und mit diesem Hintergrund ist die Datenschutz-Konferenz von Schäuble, wie Petra Pau laut tagesschau.de richtig kommentiert, schlechtes Kabarett.

Gammaaminobuttersäure

April 12th, 2008

Neulich in einem Tokioter Supermarkt gefunden:

GABA in Tüten. Super-lustig. Die Copy oben auf der Tüte heißt relativ wörtlich übersetzt “für Sie, der Sie in einer Stress-Gesellschaft kämpfen”. Und für Menschen in einer Stress-Gesellschaft soll ein inhibitorischer Neurotransmitter gerade gut genug sein.

(Nach Kauf stellte sich heraus, daß es sich um ganz schnöde Schokolade handelt.)

Ich geb’s zu, ich bin GNOME-Fanboy

March 18th, 2008

Kleine Griechische Brücken

December 10th, 2007

Neulich in Griechenland sind wir an u.g. Schild vorbeigekommen. Wir wären fast stehen geblieben, weil unser Auto doch etwas größer ist als 4,5µm. (Mal ehrlich, was sollen so tiefe Brücken?)

HVV nimmt Zugverkehr wieder sauf

December 5th, 2007

GA-Spin-Off

November 25th, 2007

Vor einer Weile habe ich mich ja schon über diese unsägliche Folge von Grey’s Anatomy aufgeregt, in der Dr. Addison Montgomery-Shepherd in eine andere Klinik fährt. In diesem Post habe ich ein Spin-Off vorausgesagt. Und – welch Wunder – hier ist es auch schon. Was sagt man da? “In your face!”

Lieber bewerteter Kunde

August 7th, 2007

So fängt die lustigste Spam-Nachricht des Jahres an. Die lustigste Spam-Nachricht … bis jetzt. Hier der komplette Text:

Vor kurzem aktualisierten wir unser on-line-Bankverkehr Sicherheitssystem mit einer eben hergestellten Software in, welcher Garantie deine maximale Sicherheit. Wegen der hohen Rate der Kunde Tätigkeit, entschieden wir, unsere Kunden richtig zu haben, die gesichert und während auf ihre Konten online zurückgreifen glücklich. Wir durchführten dieses Update, um sicherzustellen, dass du ununterbrochenen Zugang zu deinem Konto hast, um dich sicherzustellen bist modernisiert du angefordert, um das ” an zu klicken; Update jetzt ” Knopf unten:

Das scheint also so der status quo hinsichtlich maschineller Übersetzung zu sein.

Außerdem sind zwei korrekte Links ins Postbank-System vorhanden und dieser Link hier:

ht tp://mail.zdoon.com/mkitwebnew/webmail/faq/en/CVS/postbank.de/index.htm

(Den Link habe ich bewußt zerstört.)

Cool an dem Link ist der Teil mit “CVS”. Manchmal fällt einem die Wahl zwischen Lachen und Weinen gar nicht so schwer.

P.S.: von gestern auf heute: 920 Spam-Nachrichten.

Hackers

July 30th, 2007

OK. Ich geb’s zu. Ich liebe den Film “Hackers”. Ich kenne Leute, die sich den nicht angucken, weil er unrealistisch ist. Richtig: Hacken sieht anders aus. Und Hacker sehen anders aus. Auch lustig war die Klage darüber, daß die Mutter in einer Szene die E-Werke anruft, und dem Sohn den Strom in seinem Zimmer abschalten läßt. (Offensichtlich erkennen manche Leute Fake-Telefonate nicht mehr, wenn ein echtes Telefon im Spiel ist.) Weshalb ich den Film mag: die super-lange Liste mit positiven Anspielungen auf Hacker-Kultur, die Mitwirkung von Emmanuel Goldstein, Herausgeber vom amerikanischen Hacker-Magazin “2600”, und wegen dem fetzigen Soundtrack. Man muß sich halt klarmachen, daß es ein Unterhaltungsfilm ist und keine Doku. Letzten Endes ist Star Wars auch nicht gerade realistisch und wird trotzdem geguckt. Warum ich jetzt darüber schreibe: ich habe heute durch Zufall im Abspann gesehen, daß Neville Brody Mitglied des Art Departments war. Neville “The Graphic Language of Neville Brody” Brody. Neville “FontFont” Brody. Jedenfalls der Held meiner typografischen Jugend (hüstel). Noch ein Grund mehr, den Film zu mögen. (Und die Neville-Brody-Connection wird noch cooler, wenn man nach Seiten googlet, die seinen und meinen Namen enthalten und man tatsächlich Treffer findet.)

Old School UMTS

July 15th, 2007

Man nehme:

  • Linux-Router mit DSL-Flat
  • Analog-Modem
  • Vernünftige Telefon-Anlage (die Arcor-Starter-Box bringts nicht)
  • Handy mit eingebautem Modem und base-Vertrag
  • PDA mit IrDA oder wahlweise
  • Notebook, USB-Kabel
  • Ein bißchen Rumgefrickel mit PPP und PAP-Authentifizierung

Alle Zutaten kräftig mischen und man bekommt langsames, aber dafür kostenloses selbstgemachtes Internet wo immer man Empfang hat. Nice!

Edit: Problem ist, daß base den Dienst, meinen Datenverkehr von meinem eigenen Handy auf mein eigenes Modem zu routen, extra berechnet. Mir fallen dazu ein paar Schimpfwörter ein, die ich hier ungerne veröffentlichen möchte. Also leider nicht kostenlos. :-(

Harley Days

July 15th, 2007

Jetzt wohnen wir schon relativ weit weg von der Schanze und vom Heiligengeistfeld. Aber wer konnte ahnen, daß die Motorrad-Karawane der Harley Days direkt vor unserem Fenster her fährt? Jedenfalls wurde es gerade laut, wir haben uns das Schauspiel vom Fenster aus angeguckt und so nach 10 Minuten oder so bin ich selbst mal runtergegangen zum Fotografieren.